» M (Malik-Bücherei – Mussolini…)

Jack London: Martin Eden (1909, dt. 1927)

Martin Eden, ein Roman von Jack London, ist ein zweibändiges Werk mit über 500 Seiten. Viel Platz, um über vieles zu diskutieren. Zeitlich spielt das Buch um 1900, während die Industrialisierung im vollen Gange ist. Die Hauptthemen des Werkes sind auch die Hauptthemen der Zeit: Die sozialen Klassen, der Sozialismus, der verstärkte Einfluss von Zeitschriften und Literatur.

Handlung

Der äußere Handlungsstrang der Geschichte ist schnell zusammen gefasst. Martin Eden, ein 20-jähriger Arbeiter aus Oakland (damals ein Vorort San Franciscos) beschützt einen wohlhabenden Bürgerssohn bei einer Schlägerei und wird daraufhin von der Familie zum Essen eingeladen. Dabei verliebt er sich in die Tochter des Hauses, Ruth Morse. Um ihrer würdig zu werden beschließt er, ein wohlhabender und anerkannter Mann zu werden. Der Weg dazu ist für ihn das Schreiben, das eine Faszination auf Martin ausübt, die er erst durch den Umgang mit der kulturell gebildeten Schicht überhaupt erkennt. Er beginnt sich autodidaktisch zu bilden, ist bald der gemeinen bürgerlichen Schicht in seinem Wissen weit voraus und beginnt, deren Oberflächlichkeit und Unmündigkeit zu kritisieren.
Mit dem Schreiben bleibt er anfangs erfolglos, hält sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser oder hungert immer mal wieder. Ruth, die sich entgegen den Willen ihrer Eltern mit Martin verlobt hatte, verlässt ihn wieder, weil sie es als sinnlos ansieht, die Beziehung weiter zu führen, wenn Martin keine Aussicht auf eine feste Stelle hat. Durch Zufall wird Martin einige Zeit später erfolgreich, man reißt sich um seine Werke. Doch innerlich ist er, der vorher Kraft und Lebensgeist sprühte, mittlerweile wie tot. Desillusioniert durch das Erlebte und enttäuscht von der Gesellschaft entschließt er sich, seinem Leben ein Ende zu setzen.

Lesart: Kritik an den Zuständen

Interessanterweise ist dies tatsächlich fast die gesamte Handlung des Buches, geschrieben von dem Jack London, von dem man sonst Abenteuerberichte von Seefahrten und Alaskatouren gewohnt ist. Bei Martin Eden spielt sich die Handlung in den Köpfen ab, in Diskussionen mit Feinden und Freunden. Und so kommt es, dass das gesamte Buch im Grunde eine Kritik ist. Eine Kritik an den bestehenden Zuständen. Eine Kritik am Klassensystem, an der Gesellschaft, an der kulturellen Welt, am Leben unter diesen Umständen und vielleicht auch am Individualismus.
Kritik am Klassensystem deswegen, da die Gefangenschaft, die dieses System bedingt, dargestellt wird. Einerseits die schlichte Tatsache, dass Ruth und Martin nicht heiraten können, weil sie aus unterschiedlichen Schichten stammen, obwohl sie sich offensichtlich lieben. Andererseits das Problem Martin Edens, der versucht, sich aus der Arbeiterklasse nach oben zu arbeiten und sich am Ende niemandem mehr zugehörig fühlt. Bestehende Klassen bedeuten nun mal auch bestehende Gruppen und Martin Eden, der sich selbst als Individualist bezeichnet und für diese Lebenshaltung einsteht, kann sich in keine dieser Klassen einfügen und vereinsamt. Auch eine Kritik, weil die Ungerechtigkeit dargestellt wird. Martin Eden widerstrebt die Bürgerschicht immer mehr. Die Anwälte, Richter, Ärzte, Bankangestellten und Professoren werden überwiegend oberflächlich, dumm und selbstzufrieden beschrieben. Dagegen stehen die Arbeiter, die zwar ungebildet, aber doch ehrlich arbeitend sind sowie die Denker, die immerhin idealistische Ideen und Geist haben, doch meist am Hungertuch nagen. Die einzige Ausnahme in dieser Masse bildet Brissenden, ein wohlhabender Philosoph und ein Freund Martins, der sich jedoch bezeichnenderweise nach zwei Dritteln des Werks eine Kugel durch den Kopf jagt.
Kritik an der Gesellschaft deshalb, weil diese all das zulässt. Weil sie es zulässt, dass die Reichen die Reichen und die Armen die Armen sind, weil sie unmündig ist, weil sie heuchlerisch ist. Weil alle Martin Eden zum Essen einladen, seit er berühmt ist, obwohl er doch, auch als niemand seine Bücher beachtete, derselbe Mensch war.
Kritik an der kulturellen Welt, vor allem an der Verlags- und Zeitungswelt deswegen, weil „neunundneunzig Prozent der Redakteure überhaupt keine Befähigung haben […] Fast alle sind sie Männer, die erfolglos zu schreiben versucht haben. Und doch sollen gerade sie, die von allen Menschen unter der Sonne am Wenigsten dazu geeignet sind, entscheiden, was im Druck erscheinen soll oder nicht.“ Weil die Verlage Martin Eden um seinen Lohn betrügen und weil das Meiste, das gedruckt wird, nach Martin Edens und wohl auch Jack Londons Meinung Schund ist.
Kritik am Leben unter diesen Umständen deswegen, weil Martin Eden daran zu Grunde geht. Weil er als Kämpfer und Idealist angefangen hat, sich nach oben arbeitete und doch von allen enttäuscht wurde.
Kritik am Individualismus? Laut Jack London schon: In einer Notiz an Upton Sinclair schreibt er:“ One of my motifs, in this book, was an attack on individualism (in the person of the hero). I must have bungled, for not a single reviewer has discovered it.“ Tatsächlich: Selbst mit dem Wissen, dass Jack London Sozialist war und folglich dem Individualismus skeptisch gegenüber stand, ist es schwierig, aus dem Buch eine Kritik am selbigen heraus zu lesen. Dafür ist Martin Eden, der den Individualismus verkörpert, zu idealisiert dargestellt. Die Schwächen, die er aufzeigt – Gewaltbereitschaft, Besessenheit, Starrköpfigkeit – sind immer zu gut begründet.
Martin Eden wollte heraus aus seinen Verhältnissen. Er wollte nicht die Gesellschaft verändern, an der er zu Grunde ging. Individualistisch, nicht sozialistisch. Er zitiert Nietzsche und Spencer, spricht von der Sklavenmoralität des Sozialismus und vertritt die Ideen der Entwicklungslehre und des Sozialdarwinismus. Er ist ein Einzelkämpfer, der allein nicht sein kann und wählt deshalb endlich den Freitod.
Jack London selbst beschreibt Martin Eden als einen Mann, der sterben musste: „Nicht, weil er zu wenig an Gott glaubte, sondern, weil er zu wenig an die Menschen glaubte.“ Mit diesem Satz als Hintergedanken also doch eine Kritik am Individualismus.
Auf jeden Fall ist Martin Eden ein Buch seiner Zeit mit bedeutenden Themen, spannenden Ideen und vielen Möglichkeiten diese auszulegen. Für die Nazis waren diese Themen und diese Beschreibungen offensichtlich zu heikel. Vielleicht auch oder gerade wegen des literarischen Grundsatzes, dem sowohl Jack London, als auch sein Protagonist Martin Eden beim Schreiben folgen: „Es ist das Leben. […] Es ist real. Es ist wahr. Und ich muss das Leben beschreiben, wie ich es sehe.“

von Jette Nagel